piwik-script

Deutsch Intern
    Mineralogisches Museum

    Reichtum aus den Tiefen der Erde - Bergbau in Namibia

    Namibia ist ein faszinierendes Land. Nicht nur wegen der dort frei lebenden wilden Tiere, den höchsten Sanddünen und der endlosen Weite. Namibia hat noch etwas Besonderes zu bieten. Hier kann man zwei Milliarden Jahre Erdgeschichte erleben. Die Geologie liegt offen wie ein Bilderbuch. Bei all den in der Vergangenheit abgelaufenen Prozessen sind einige der reichsten und bekanntesten Minerallagerstätten der Welt entstanden.

    In der Sonderausstellung waren einige der schönsten Mineralstufen und außergewöhnliche Paragenesen aus der berühmten Kupfererzmine Tsumeb zu sehen, weiterhin Manganerze aus Otjosondu, Fluoritstufen aus der Mine Okorusu, den seltensten Edelstein der Welt, lupenreine Diamanten, bunte Turmaline und vieles mehr.

    Mit einer Fotoserie der Künstlerin Helga Kohl wurde eindrucksvoll gezeigt, wie der Wüstensand die ehemals blühende Diamantensiedlung Kolmannskuppe langsam zurückerobert.

    Flyer 1 zur Ausstellung

    Flyer 2 zur Ausstellung

    Infoposter

     

    Landeskunde

     

    Junges Namibia

     

    Geologie

     

    Edelsteine

     

    Bergbau

     

    Tsumeb

     

    Bergbauzukunft

     

    Meteorite


    Data privacy protection

    By clicking 'OK' you are leaving the web sites of the Julius-Maximilians-Universität Würzburg and will be redirected to Facebook. For information on the collection and processing of data by Facebook, refer to the social network's data privacy statement.

    Data privacy protection

    By clicking 'OK' you are leaving the web sites of the Julius-Maximilians-Universität Würzburg and will be redirected to Twitter. For information on the collection and processing of data by Facebook, refer to the social network's data privacy statement.

    Contact

    Institut für Geographie und Geologie
    Mineralogisches Museum
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Phone: +49 931 31-85407
    Email

    Find Contact

    Hubland Süd, Geb. G1