piwik-script

Intern
    Mineralogisches Museum

    Heimkehr der verschollenen Steine

    Die im zweiten Weltkrieg "verschollenen Steine" der Würzburger Sammlung lagen Anfang der 1980er Jahre in einer Mühle-Spiel Kiste vor den Toren des Geology Museums in Wisconsin-Madison. In einem Brief vom 11. Oktober 2005 teilte uns Dr. Klaus Westphal, der ehemalige Leiter des Museums mit, dass er die Schätze gefunden hat und in der Kiste einen Stempel von Würzburg entdeckte. Nach Überpfrüfung der Inventarnummern mit den Sammlungsbüchern des Mineralogischen Museums in Würzburg konnte die Herkunft bestätigt werden und die Steine kehrten im Januar 2006 nach Würzburg zurück.

    Über ein halbes Jahrhundert war ein Stück Reichtum des Mineralogischen Museums verschollen. Bis im Herbst 2005 eine sensationelle Nachricht aus Übersee das Institut am Hubland erreichte: ein Dutzend Minerale, die im Zweiten Weltkrieg verschwanden, tauchten in den USA wieder auf. Erfahren Sie mehr in den Postern zur Ausstellung.

     

    Main-Post vom 18. April 2006

     

     

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für Geographie und Geologie
    Mineralogisches Museum
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85407
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. G1
    Hubland Süd, Geb. G1