Aktuelles und Termine

 

Mittwoch, 22. Februar 2017

19.30 Uhr

im Hörsaal 0.002 des Zentralen Hörsaalgebäudes

Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung Abenteuer Farbe - von Azurblau bis Zinnoberrot

 

Prof. Dr. Jürgen Tautz (HOBOS - Team Uni Würzburg)

"Marktgeschrei auf dem Blütenmarkt und das Farbensehen der Bienen"

Blütenfarben und Farbensehen der Bestäuber sind zwei untrennbare Seiten einer Medaille.

Mit den Bienen haben die Blütenpflanzen Partner gefunden, die es ihnen erlauben, für ihren Sex auf den unzuverlässigen Wind für die Übertragung des Blütenstaubes als Liebesbote zu verzichten. Dafür haben sich die Blütenpflanzen ein neues Problem eingehandelt: Jede muss im Marktgeschrei auf dem Blütenmarkt besonders Auffälliges bieten, um die Bienen von den direkten Konkurrenten abzulenken. Gestalt, Farbe und Duft der Blüten sind die Bausteine, die dabei eingesetzt werden. Der Sehwelt der Bienen kommt demnach eine höchst wichtige Rolle zu. Erst im Wechselspiel (Ko- Evolution ) zwischen den Sehfähigkeiten der Bienen und dem Erscheinungsbild der Blüten kam die Farbenvielfalt in die Welt der Blumen.

Foto: H.R. Heilmann, Hobos Team, Uni Würzburg

 Im Anschluß an den Vortrag laden wir herzlich in die Sonderausstellung ein

..............................................................................................................................................

Vitrine des Monats

Studierende und Praktikanten des Mineralogischen Museums gestalten alle ein bis zwei Monate eine Vitrine zu einem bestimmten Thema

Thema im Dezember und Januar:  Ocker

Ocker ist vielseitiger und bunter als man zunächst denkt. Das Farbspektrum reicht weit über einen Braunton hinaus – von tiefem grün zum strahlendem rot. Ein neuer Teil der Ausstellung „Abenteuer Farbe“ ist deshalb diesem Stoff gewidmet. Die „Vitrinen des Monats“ werden regelmäßig und zu verschiedenen Themen erneuert, es lohnt sich
also öfter vorbei zu schauen! Die Vitrine "Ocker" wurde von Jan Soldin gestaltet.

 

..............................................................................................................................................